Das bekannteste magnetische Gleichfeld ist das Erdmagnetfeld. Ein riesiges relativ homogenes Feld, nach dem sich das Leben auf unserer Erde orientiert. Künstliche magnetische Gleichfelder sind Permanentmagnete und magnetisierte Stähle / Metalle , sie entstehen auch an stromdurchflossenen Gleichstromleitern.

Im Gegensatz zu Wechselstrom (periodisch sich änderndes magnetisches Wechselfeld) ist Gleichstrom ohne Frequenz (zeitlich konstant), deshalb spricht man auch von Magnetostatik.
Die Einheit der magnetischen Feldstärke (H) ist Ampere pro Meter (A/m), Die magnetische Flussdichte (B) wird in Tesla (T) gemessen.

Die Stärke des Erdmagnetfeldes liegt in Nordeuropa (58-zigster Breitengrad) bei einer magnetischen Flussdichte von 45-50µT (Microtesla) . Zum Äquator hin nimmt die magnetische Flussdichte ab (bis 31 µT) und zu den Polen hin nimmt die Flussdichte zu (bis 62 µT).
Magnetische Gleichfelder durchdringen beinahe alle Materialien und den menschlichen Körper ungehindert.
Künstliche magnetische Gleichfelder überlagern und verzerren das natürliche Erdmagnetfeld. Unser natürlicher Eigenmagnetismus und die Orientierungsfähigkeit werden gestört. Langzeiteinwirkungen können auch hier nicht einschätzbare biologische Wirkungen haben.

Die Quellen sind Stahlteile in Betten und Möbeln, Federkernmatratzen, Lautsprecherboxen, Telefonhörer, Brillengestelle, Stahldecken Gleichstrom von Strassenbahn, S- und U-Bahn.

Eine exakte Bestimmung magnetischer Schwankungen ist nur mit einem geeigneten elektronischen Magnetometer möglich.

Wikipedia