Kaffee

Written on .

Coffee KaffeeHeute bekam ich einen Link, wie schädlich dass Kaffee ist. Nachdem ich dem ein bisschen nachgehen wollte fand ich auch einen Bericht, dass Kaffee das Leben verlängert. Was ist richtig? Oder Beides, je nach dem welchen Kaffeetrinker man anschaut? Oder hat der eine Bericht jemand geschrieben der in Kaffee investiert hat?

Der aufmunternde Effekt tritt meistens nach 15 bis 30 Minuten ein und kann mehrere Stunden anhalten. Wie schnell das Koffein im Körper abgebaut wird, schwankt stark von Mensch zu Mensch und wird unter anderem von den Genen beeinflusst.

Widerlegt ist inzwischen die These, dass Kaffee ein Flüssigkeitsräuber ist. Er hat zwar einen harntreibenden Effekt, doch dieser ist gering.

Was bewiesen ist, dass der Kaffee, den menschlichen Körper in diesen Kämpf-oder-Flieh-Zustand, indem das Koffein die Nebenniere zur Adrenalinproduktion anregt, versetzt. Dies ist jedoch ziemlich unnütz, wenn man am Schreibtisch sitzt und sich lediglich mit dem PC rumschlägt, denn wenn der Adrenalin-Kick wieder abebbt, bekommt man Anzeichen wie Erschöpfung, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Reizbarkeit zu spüren. Dies ist der Moment, in welchem man aufsteht, zur Kaffeemaschine geht und den nächsten Koffein-Schub sucht.

Wer seinen Körper konstant auf einem hohen Koffeinlevel hält, verweilt also permanent in einer körperlichen Stresssituation, erklärt Stephen Cherniske (Autor des Buches "Caffeine Blues"). Stephen Cherniske nennt diesen permanenten Alarmzustand des Körpers "Koffeinismus", welcher durch Erschöpfung, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Depressionen gekennzeichnet ist:

"Koffeinismus" ist ein Zustand von chronischer Vergiftung, der aus einem exzessiven Konsum von Koffein entsteht. Koffeinismus verbindet eine körperliche Abhängigkeit mit einer grossen Bandbreite sich auf die Psyche auswirkender Effekte, so vor allem Angstzustände, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Depression und Erschöpfung.

Gewissenhafte Forschungen, die vom Institut für Psychiatrie und Verhaltenwissenschaften der John Hopkins Universität durchgeführt wurden, zeigten auf, dass bereits ein geringer Kaffeekonsum (ein Becher täglich) schnell zu Entzugserscheinungen führen kann.

Wenn Sie zu den Kaffee-Trinkern zählen, probieren Sie es doch einmal aus und verzichten Sie auf Ihren Kaffee und achten Sie darauf, ob Sie Kopfschmerzen, Erschöpfung oder eine erhöhte Reizbarkeit verspüren. Dies sind die bekanntesten Entzugserscheinungen.

Wenn Ihr nun, wie ich, nicht mehr wisst ob Ihr in Kaffee-Abstinenz leben sollt oder doch zwischendurch einen Kaffee genüsslich trinken wollt, am besten ist es, sich selber zu beobachten und dann danach handeln. Vielleicht habt Ihr Symptome die auf den Kaffeekonsum hindeutet. Probiert einfach einmal aus eine Woche lang ohne Kaffee zu leben, dann seht Ihr den Unterschied. Hat man z.B. Bauchschmerzen, ist es nicht angebracht auch noch Kaffee zu sich zu nehmen. Jeder «Über-Konsum» ist schädlich, auch bei Wasser.

https://bewusst-vegan-froh.de/die-grosse-kaffee-luege-14-wenig-bekannte-fakten-ueber-kaffee/

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-07/kaffee-gesundheit-studie-medizin-koffein-ernaehrung-wissenschaft

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Kaffee-Gesund-oder-ungesund-492393.html

Drucken